Presse­mitteilungen

2020
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2010
2009
2008
2007

Die Sprache der Verfassung

31. Oktober 2019

»Die Sprache der Verfassung«
Frankfurter Debatte über die Sprache

Eine Veranstaltung der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung
am 14. November in der Evangelischen Akademie Frankfurt, Römerberg 9, 19 Uhr, Eintritt frei | um Anmeldung wird gebeten:

Wie genau ist die Sprache unseres Grundgesetzes? Was bedeutet »Würde des Menschen« oder »Volk«? Was bedeutet »Familie« in Zeiten von Alleinerziehenden, Leihmüttern oder gleichgeschlechtlichen Ehen?
Über die Sprache der Verfassung diskutieren am 14. November Rechtswissenschaftlerinnen und Sprachwissenschaftler, Politikerinnen und Schriftsteller in der Evangelischen Akademie Frankfurt. Die Veranstaltung ist die erste in der Reihe »Frankfurter Debatte über die Sprache«, die künftig alljährlich von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung angeboten wird. Damit reagiert sie auf das große öffentliche Interesse an der deutschen Sprache und stellt aktuelle Themen zur Diskussion.

Die sich etablierenden »illiberalen Demokratien«, aber auch das Jubiläum des Grundgesetzes (1949) oder die 2018 durch Volksentscheid veränderte hessische Verfassung werfen die Frage nach dem Stellenwert und der sprachlichen Verfasstheit der Grundregeln auf, die sich ein Gemeinwesen gibt. Sie sollen einfach und entschieden klingen, keine Fremdworte enthalten und keine Rechtskenntnisse voraussetzen. Die Bürger sollen verstehen, worum es geht. Doch ist das wirklich so? Und wie wirken Gesellschaftswandel und Sprachwandel in die Verfassung hinein?

Auch im europäischen Kontext ist die Sprache der Verfassung ein virulentes Thema. Vor dem Hintergrund der Globalisierung und der Verlagerung von Hoheitsrechten auf europäische Institutionen muss die europäische Verfassung weiterentwickelt werden. Haben wir auf der Basis gemeinsamer »Werte« bereits eine europäische Verfassungssprache jenseits der Nationalsprachen und den in ihnen eingelagerten Elementen historisch gewachsener Rechtskulturen?

Diese Fragen werden in zwei Podiumsrunden erörtert:
I
Soll das Volk die Verfassung verstehen?
Gabriele Britz | Richterin des Bundesverfassungsgerichts
Wolfgang Klein | Sprachwissenschaftler
Martin Mosebach | Schriftsteller und Jurist
Uwe Volkmann | Rechtswissenschaftler
Moderation: Michael Stolleis | Rechtswissenschaftler

II
Welche Sprache spricht die europäische Verfassung?
Günter Frankenberg | Rechtswissenschaftler
Lukas Bärfuss | Schriftsteller
Nicola Beer | Vizepräsidentin Europäisches Parlament
Michael Stolleis | Rechtswissenschaftler
Moderation: Wolfgang Klein | Sprachwissenschaftler

»Die Sprache der Verfassung« wird kuratiert von Wolfgang Klein und Michael Stolleis.

Die Veranstaltung wird unterstützt von der Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main | In Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main