Presse­mitteilungen

2020
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2010
2009
2008
2007

Georg-Büchner-Preis 2007 an Martin Mosebach

7. Juni 2007

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung verleiht den mit 40.000 Euro dotierten Georg-Büchner-Preis in diesem Jahr dem Schriftsteller Martin Mosebach.

Die Auszeichnung gilt einem Schriftsteller, der stilistische Pracht mit urwüchsiger Erzählfreude verbindet und dabei ein humoristisches Geschichtsbewusstsein beweist, das sich weit über die europäischen Kulturgrenzen hinaus erstreckt; einem genialen Formspieler auf allen Feldern der Literatur und nicht zuletzt einem Zeitkritiker von unbestechlicher Selbstständigkeit.

Der Preis wird auf der Herbsttagung der Deutschen Akademie am 27. Oktober 2007 in Darmstadt verliehen.

Kurzbiographie
Martin Mosebach, geboren 1951, lebt als Schriftsteller in Frankfurt am Main. Er studierte zunächst Jura in Frankfurt und Bonn, machte 1979 sein zweites Staatsexamen, bevor er sich 1980 für die Existenz eines freien Schriftstellers entschied. Seitdem arbeitet er in nahezu jedem Genre und hat ein vielfältiges literarisches Werk vorgelegt, das mehrfach ausgezeichnet wurde, zuletzt mit dem Großen Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste (2006). Seit 2003 ist er Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.

Werkverzeichnis (Auswahl)
Das Bett. Roman. Hamburg 1983, überarbeitete Fassung, München 2002
Ruppertshain. Roman. Hamburg 1985
Rotkäppchen und der Wolf. Ein Versdrama. Hamburg 1988
Westend. Roman. Hamburg 1992
Stilleben mit wildem Tier [Erzählungen]. Berlin 1995
Das Kissenbuch. Gedichte. Frankfurt/Main 1995
Album Raffaello. Gedichte und Zeichnungen. Salzburg 1995
Das Grab der Pulcinellen. Erzählungen, Pasticci, Phantasien. Berlin 1996
"Oberon" Neues Libretto zur Oper von C.M. von Weber für die Alte Oper Frankfurt 1996 und die Salzburger Festspiele 1997
Die schöne Gewohnheit zu leben. Eine italienische Reise. Berlin 1997
Die Türkin. Roman. Berlin 1999
Eine lange Nacht. Roman. Berlin 2000
Der Nebelfürst. Roman. Frankfurt/Main 2001
Häresie der Formlosigkeit. Die römische Liturgie und ihr Feind. Wien, Salzburg 2002
Mein Frankfurt. Frankfurt/Main 2002
Das Beben. Roman. München 2005
Du sollst dir ein Bild machen. Über alte und neue Meister, Essays. Springe 2005
Die Kunst des Bogenschießens und der Roman. Zu den "Commentarii" des Heimito von Doderer (Themen; 85). München 2006
Der Mond und das Mädchen. Roman. München 2007 (Erstverkaufstag 4. August 2007)

Auszeichnungen
1980 Literaturförderpreis der Jürgen-Ponto-Stiftung
1984 Preis der Neuen Literaturgesellschaft Hamburg
1999 Heimito-von-Doderer-Preis
2002 Kleist-Preis
2003 Spycher-Literaturpreis der Schweizer Stiftung Schloss Leuk
2005 Kranichsteiner Literaturpreis
2006 Großer Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste