Publikationen

Alle Titel
Reihe Veröffent­lichungen
Editionen Wüstenrot Stiftung
Dichtung und Sprache
Valerio
Jahrbuch
Preise
Außer der Reihe
Zu den Reihen und Periodika

Feinde in Scharen. Ein wahres Vergnügen dazusein

Feinde in Scharen. Ein wahres Vergnügen dazusein

Feinde in Scharen. Ein wahres Vergnügen dazusein. Karl Kraus − Herwarth Walden: Briefwechsel 1909−1912.
Herausgegeben von Georges C. Avery. Göttingen: Wallstein 2002. 32 Abb., 676 S.
Reihe Veröffentlichungen 79.

Inhaltsverzeichnis (pdf)
Bestellen

Der hier erstmals veröffentlichte Briefwechsel zwischen Karl Kraus und Herwarth Walden spiegelt die Entwicklung ihrer literarisch-publizistischen Zusammenarbeit und gewährt einen tiefen Einblick in das literarische Leben.

Schon kurze Zeit nachdem Karl Kraus (1874−1936) den Berliner Komponisten und Schriftsteller Herwarth Walden (1878−1941) kennengelernt hatte, entwickelte sich eine enge Zusammenarbeit zwischen beiden. Als Walden Anfang 1910 im Streit die Redaktion der Halbmonatsschrift »Das Theater« verließ, ermöglichte ihm Kraus durch finanzielle Unterstützung die Gründung einer eigenen Zeitschrift: Am 10. März 1910 erschien die erste Nummer des »Sturm«, die sich schon bald zum publizistischen Zentrum der damals jüngsten Literatur und Kunst in Deutschland entwickelte.
In den über 650 Briefen, Postkarten und Telegrammen wird Kraus´ bisher unbekannter Anteil an der Entwicklung der Zeitschrift deutlich, der von praktischer und moralischer Unterstützung Waldens bei dessen verschiedenen Entschädigungsprozessen und Ehrbeleidigungsklagen über Spenden und Zuschüsse bis zur Veröffentlichung eigener Beiträge in der jungen Zeitschrift reichte. Doch schon gegen Ende 1910 zeichnet sich bereits das Zerwürfnis mit Walden und dessen Ehefrau Else Lasker-Schüler ab, das in den Briefen breiten Raum einnimmt: Zur ungeklärten finanziellen Zukunft des »Sturm« gesellen sich unüberbrückbare literarisch-ästhetische Differenzen und eine zunehmende menschliche Entfremdung.