Projekte

2016
2015
2014
2013
2012

Forum Sprachkritik

Alle Jahre
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010

Alle Autoren
Friedrich Dieckmann
Peter Eisenberg
Hans-Martin Gauger
Roland Kaehlbrandt
Joachim Kalka
Wulf Oesterreicher
Uwe Poerksen
Claudia Schmölders
Albrecht Schöne
Ingo Schulze
Peter von Matt

Verstrickung

Mehrfach wurden unserer Mitglieder gebeten, Glossen zu unserem sprachkritischen Forum beizusteuern. Nun finde ich eine vorzügliche bei meinem Freund Jens Malte Fischer, Mitglied unserer Akademie, sehr passend eingefügt in eine Besprechung (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11.6.14). Mit Erlaubnis von Freund Fischer übernehme ich sie in unsere wachsende, aber noch überschaubare Sammlung. Fischer bespricht in jener Rezension, aus großer eigener Kenntnis schöpfend und im Ganzen sehr positiv, das Buch von Laurenz Lütteken über Richard Strauss, das eine Biographie mit einer Analyse der Kompositionen verbindet (Richard Strauss. Musik der Moderne, Stuttgart: Reclam, 2014). Kritisch moniert Fischer am Ende, dass in dem Buch „die Rolle von Strauss im ‚Dritten Reich’ nicht entschieden genug thematisiert“ werde. Und hier nun also seine sprachkritische Glosse:

„Schon die auch in zahllosen anderen Fällen allseits verbreitete und beliebte Abmilderungsvokabel ‚Verstrickung’ sollte (nicht nur) in Bezug auf Strauss und den Nationalsozialismus besser nicht benutzt werden. Bei ‚Verstrickung’ schwingt mit, daß hier jemand wie der Gladiator im feindlichen Wurfnetz oder Laookon von den Schlangen gegen seinen Willen ausweglos eingefangen wird. Wenn der Begriff für Personen benutzt wird, die sich absichtlich und willentlich mit dem Nationalsozialismus eingelassen haben, dient er zur Entlastung. Strauss selbst hat das in aller Offenheit bekundet, so in jenem ominösen Brief an Stefan Zweig vom Juni 1935, wo er zum Amt des Präsidenten der Reichsmusikkammer schreibt: ‚Unter jeder Regierung hätte ich dieses ärgerreiche Ehrenamt angenommen, aber weder Kaiser Wilhelm noch Herr Rathenau haben es mir angeboten’. Hitler und Goebbels, so muß man Strauss hier fortsetzen, haben dies getan, und so hat er es eben angenommen – ‚Verstrickung’ sieht anders aus.“

Richtig! Sie sieht oder sähe anders aus. Nur dies kann ich dieser lapidaren Bemerkung hinzufügen. Und umso lebhafter stimme ich Fischer zu als ich selbst das Wort schon in analogem Zusammenhang verwendet habe. Leicht stellt es sich ja ein, und es kann vielfach auch zutreffen, aber auf sehr viele Fälle von ‚Mitmachen’ tut es dies ganz und gar nicht, auch nicht in weniger eindeutigen als in dem von Richard Strauss ... Ich habe da also etwas gelernt. Man sollte prüfen, bevor man ‚Verstrickung’ sagt, ob es in der zusammengesetzten Wirklichkeit nicht mehr war als nur eben dies!

Hans-Martin Gauger (und, vor allem, Jens Malte Fischer), Oktober 2014