Projekte

2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012

Debates on Europe X

Sarajevo Debate on Europe

26.4. bis 27.4.2017

Fünfundzwanzig Jahre sind vergangen seit der Unterzeichnung des Maastricht-Vertrags 1992, mit dem zwölf Mitgliedstaaten die Europäische Union begründet und einen wichtigen Schritt hin zur europäischen Integration vollzogen haben. 1992 war auch das Jahr, in dem der Krieg in Bosnien und Herzegowina begann, der letzte Anstoß für das Auseinanderbrechen Jugoslawiens. Kurz zuvor war mit der Auflösung des sogenannten „Ostblocks“ auch die Grenze gefallen, die Deutschland und den gesamten (Sub-)Kontinent geteilt hatte. Neue Realitäten zeichneten sich damals am Horizont ab. Mit Ausnahme der Menschen auf dem Balkan schien allen, im Osten wie im Westen, ein Europa in Frieden, Wohlstand und demokratischer Freiheit auf einmal eine reale Möglichkeit zu sein.

Heute, im Jahr 2017, sind frühere Gewissheiten und Hoffnungen fraglich geworden. Es gibt kaum ein Land, in dem nicht Auseinandersetzungen über die künftige Haltung zur europäischen Staatengemeinschaft entbrannt sind. Aus der Utopie einer offenen europäischen Gemeinschaft scheint ein durch innere und äußere Bedrohungen gefährdeter Raum geworden zu sein und damit das europäische Projekt selbst in Frage zu stehen. Eine Schlüsselposition kommt in vielen dieser Kontroversen dem Begriff der Identität zu. Er bietet – in seiner populistischen Reduktion auf etwas vermeintlich historisch, kulturell, religiös ganz Eigenes – eine scheinbar sichere Rückzugsposition. Die europäischen Demokratien sind in sehr unterschiedlicher Weise mit diesen Herausforderungen konfrontiert, die sich gegen die mit dem Projekt Europa einst verbundenen Hoffnungen auf eine Vielfalt in der Einheit in Stellung bringen.

Die „Sarajevo Debate on Europe“ will in einem offenen Gedankenaustausch Fragen nach den Schwierigkeiten und Chancen des europäischen Projekts nachgehen. Dabei bietet sich der Ort Sarajevo, die Hauptstadt Bosnien und Herzegowinas, an, um über das Miteinander von religiösen, kulturellen oder nationalen Identitäten zu sprechen, über den Umgang mit Konflikten und über die Rolle externer Einflüsse. Teilnehmen wird ein Kreis von Schriftstellern und Wissenschaftlern aus mehreren europäischen Ländern.

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „Debates on Europe“, die seit 2012 von der S. Fischer Stiftung, der Allianz Kulturstiftung und der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung an wechselnden Orten des Kontinents organisiert wird. Seitdem haben Debatten in Budapest, Bukarest, Athen, Belgrad, Berlin, Narva, Minsk, Charkiw und St. Petersburg stattgefunden.

Partner der » Sarajevo Debate on Europe«:
Traduki
Goethe-Institut Bosnien und Herzegowina

Gefördert von:
Traduki aus Mitteln des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland

Texte Sarajewo

Dan Diner: Sarajevo

Dino Abazović: The Return and Power of Religion in Public Sphere – the Case of Balkans

Dubravka Stojanovic: Serbia – The Avant-Garde of Populism

Eli Tauber: Goodbye, Bosnia, I'm going to Sarajevo

Ivo Marković: In-culturational Model of Relation among Cultures in the Symphony of Religions of the choir Pontanima

Marie-Janine Calic: European strategies of expanding spheres of influence

Sebastian Sons: Sarajevo

Sergey Lebedew: European Strategies of Expanding Spheres of Influence

Srđan Šušnica: Sarajevo

Tarik Haverić: On the Sarjevo Debate

Sarajevo

Dan Diner

Geography is destiny. For a long time Europe seemed distant from that space which once had been its bane. It was kept safe from itself, paradoxically, by the Cold War. In the womb, in the hard shell of the Cold War Europe had become European. This protection from itself is now dissolving, from the inside as well as from the outside. We fear the return of the ghosts and phantoms of the past. We do not expect an exact repetition of past dangers, but there is a cumulation of dangers flickering at Europe's borders and threatening to fuse dramatically with its inner conflicts.
As regards the seismic disturbances from outside, the old European earthquake area towards the East of the continent is starting to tremble. Along old fracture lines a trench is running - as yet not highly visible - from the Baltic towards the Black Sea, from there through the straits towards the Aegean and then to the Levant. The shock waves are originating in Russia, a Russia which desperately seeks to become certain of itself and in the process increasingly troubles its new-old neighbourhood. The tension reaches to the Balkans as well as to that core of Europe where the old European rivalries have run down and become, as it were, neutralized. Still, different cultures of economic practice and budget efficiency seem to fuel forgotten contradictions in Europe anew. The Euro, a currency intended to limit the economic power of recently reunited Germany, looks to others just like another Deutsche Mark - as if Germany were damned, willy nilly, to play the role of Europe's hegemon. This - the perspective from the European East says - goes as well for the political morality upheld by Germany. Differences in political culture have been revealed by the migration debate, differences which point back to the different modes through which the past has been experienced. Publicly voiced fears that globalization makes people strangers in their own country have furthered the growth of parties advocating a withdrawal into an "identity" of one's own and therefore away from Europe.
Is an older Europe, the historical Europe which defined itself by the opposition of nations, returning? The return of geopolitical explanations, a pattern of thinking in spaces and borders seems to overwhelm that Europe which defines itself by institutions. The process has been experienced in Sarajevo at the end of the dramatic 20th century as a repetition of history. Today, at the beginning of the 21st, the patterns of the Nineteenth Century seem to set the agenda for the debate.