Projekte

2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012

Debates on Europe X

Sarajevo Debate on Europe

26.4. bis 27.4.2017

Fünfundzwanzig Jahre sind vergangen seit der Unterzeichnung des Maastricht-Vertrags 1992, mit dem zwölf Mitgliedstaaten die Europäische Union begründet und einen wichtigen Schritt hin zur europäischen Integration vollzogen haben. 1992 war auch das Jahr, in dem der Krieg in Bosnien und Herzegowina begann, der letzte Anstoß für das Auseinanderbrechen Jugoslawiens. Kurz zuvor war mit der Auflösung des sogenannten „Ostblocks“ auch die Grenze gefallen, die Deutschland und den gesamten (Sub-)Kontinent geteilt hatte. Neue Realitäten zeichneten sich damals am Horizont ab. Mit Ausnahme der Menschen auf dem Balkan schien allen, im Osten wie im Westen, ein Europa in Frieden, Wohlstand und demokratischer Freiheit auf einmal eine reale Möglichkeit zu sein.

Heute, im Jahr 2017, sind frühere Gewissheiten und Hoffnungen fraglich geworden. Es gibt kaum ein Land, in dem nicht Auseinandersetzungen über die künftige Haltung zur europäischen Staatengemeinschaft entbrannt sind. Aus der Utopie einer offenen europäischen Gemeinschaft scheint ein durch innere und äußere Bedrohungen gefährdeter Raum geworden zu sein und damit das europäische Projekt selbst in Frage zu stehen. Eine Schlüsselposition kommt in vielen dieser Kontroversen dem Begriff der Identität zu. Er bietet – in seiner populistischen Reduktion auf etwas vermeintlich historisch, kulturell, religiös ganz Eigenes – eine scheinbar sichere Rückzugsposition. Die europäischen Demokratien sind in sehr unterschiedlicher Weise mit diesen Herausforderungen konfrontiert, die sich gegen die mit dem Projekt Europa einst verbundenen Hoffnungen auf eine Vielfalt in der Einheit in Stellung bringen.

Die „Sarajevo Debate on Europe“ will in einem offenen Gedankenaustausch Fragen nach den Schwierigkeiten und Chancen des europäischen Projekts nachgehen. Dabei bietet sich der Ort Sarajevo, die Hauptstadt Bosnien und Herzegowinas, an, um über das Miteinander von religiösen, kulturellen oder nationalen Identitäten zu sprechen, über den Umgang mit Konflikten und über die Rolle externer Einflüsse. Teilnehmen wird ein Kreis von Schriftstellern und Wissenschaftlern aus mehreren europäischen Ländern.

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „Debates on Europe“, die seit 2012 von der S. Fischer Stiftung, der Allianz Kulturstiftung und der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung an wechselnden Orten des Kontinents organisiert wird. Seitdem haben Debatten in Budapest, Bukarest, Athen, Belgrad, Berlin, Narva, Minsk, Charkiw und St. Petersburg stattgefunden.

Partner der » Sarajevo Debate on Europe«:
Traduki
Goethe-Institut Bosnien und Herzegowina

Gefördert von:
Traduki aus Mitteln des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland

Texte Sarajewo

Dan Diner: Sarajevo

Dino Abazović: The Return and Power of Religion in Public Sphere – the Case of Balkans

Dubravka Stojanovic: Serbia – The Avant-Garde of Populism

Eli Tauber: Goodbye, Bosnia, I'm going to Sarajevo

Ivo Marković: In-culturational Model of Relation among Cultures in the Symphony of Religions of the choir Pontanima

Marie-Janine Calic: European strategies of expanding spheres of influence

Sebastian Sons: Sarajevo

Sergey Lebedew: European Strategies of Expanding Spheres of Influence

Srđan Šušnica: Sarajevo

Tarik Haverić: On the Sarjevo Debate

The Return and Power of Religion in Public Sphere – the Case of Balkans

Dino Abazović

The debates about the return (and power) of religion in public sphere (Butler 2011; Habermas 2011; Taylor 2011; West 2011) inevitably resonate at the so-called European periphery (e.g. Balkans) as well. Bit more than ten years ago the concluding remarks of the Reflection Group Report on the Spiritual and Cultural Dimension of Europe (2005) states that even in Europe, where modernisation and secularisation appear to go hand in hand, public life without religion is inconceivable. Accordingly, in the search for the forces capable of establishing cohesion and identity in the European Union, the question of the public role of European religions is particularly important. But at the same time the Report highlights the questions concerning the public role of religion in Europe that is resurfaced recently because of the Balkan wars, the Muslim immigration into Europe, and (so far less dramatically) the prospect of Turkey’s becoming an EU member. Today however, the debates about return (and power) of religion in public sphere are focusing almost solely on the security dilemmas and the problems of refugees and immigrants in the EU. Not much attention has been given to the situation in candidate countries on the road to EU membership, namely those that use to be a part of Yugoslavia once. By default, democracy and the political culture of pluralism, human rights, and liberal tolerance are accepted as basic products of European cultural modernity. Still, the ideas emanating from Europe about what modernity in addition should look like are coming under increasing fire not only by the »new religiopolitical groups« (Keddie 1998) out of Europe, but in so-called European periphery as well. The principal question is whether and what went wrong? Is it a time to re-think how to foster the debate that will result in »verbalizing the unspoken cultural requirements of being European« (Casanova 2004) in societies of European Union and Balkans, and examine the role of new religious politics in that debate?