Friedrich-Gundolf-Preis

The »Friedrich-Gundolf-Preis« has been awarded by the German Academy for Language and Literature since 1964.
As a »Prize for German Scholarship Abroad«, for 25 years it was exclusively awarded to linguists and literary scholars at foreign universities.
However, the prize has also been awarded to persons outside of academia who are committed to imparting German culture and cultural dialog since the prize was renamed the »Friedrich-Gundolf-Preis für die Vermittlung deutscher Kultur im Ausland« (Prize for the Imparting of German Culture Abroad) in 1990.
The Friedrich Gundolf Prize is awarded annually at the spring conference of the German Academy. It has been endowed with €15,000 since 2013.

Gundolf Prize 2020

The German Academy for Language and Literature has awarded its »Friedrich-Gundolf-Preis für die Vermittlung deutscher Kultur im Ausland« (prize for furthering the understanding of German culture abroad) to Tatjana Baskakowa.
The prize carries a cash award of 15000 €.

The Gundolf prize will be presented during the Academy’s spring conference in Essen 2021.

Awardees

Paul Michael Lützeler

Paul Michael LützelerPaul Michael Lützeler

Literary scholar
Born 4/11/1943

Friedrich-Gundolf-Preis 2019
Laudatory Address by Michael Böhler
Acceptance Speech by Paul Michael Lützeler
Diploma

Durch sein persönliches Engagement und seine diplomatische Kunst des Kulturdialogs ist ein wirkmächtiges Zentrum der Begegnung mit der deutschen und europäischen Literatur entstanden.

Jury members
Günter Blamberger, László Földenyi, Daniel Göske, Claire de Oliveira, Marisa Siguan, Stefan Weidner und Leszek Żyliński

 

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung
verleiht den
Friedrich-Gundolf-Preis für die Vermittlung deutscher Kultur im Ausland 2019


Paul Michael Lützeler

der den transatlantischen Kulturtransfer in den letzten Dekaden kontinuierlich befördert hat. Neben seiner Lehrtätigkeit an der Washington University in St. Louis hat Paul Michael Lützeler insbesondere mit dem von ihm begründeten und seit 1985 geleiteten Max Kade Center einen einzigartigen Beitrag zur Dokumentation und Erforschung deutschsprachiger Gegenwartsliteratur geleistet. Durch sein persönliches Engagement und seine diplomatische Kunst des Kulturdialogs ist ein wirkmächtiges Zentrum der Begegnung mit der deutschen und europäischen Literatur entstanden.

Zürich, am 25. Mai 2019


Das Präsidium

Ernst Osterkamp, Präsident
Aris Fioretos, Vizepräsident
Wolfgang Klein, Vizepräsident
Monika Rinck, Vizepräsidentin