Johann-Heinrich-Voß-Preis

Der Johann-Heinrich-Voß-Preis wird seit 1958 von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung verliehen. Er würdigt ein übersetzerisches Lebenswerk oder herausragende Einzelleistungen. Ausgezeichnet werden Übersetzungen in die deutsche Sprache.

Der Preis ist aktuell mit 15.000 Euro dotiert wird vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst getragen.

Er wird jährlich im Rahmen der Frühjahrstagung der Akademie durch das Präsidium vergeben

Preisträger 2022

Rainer G. Schmidt
Voß-Preisträger 2022

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung verleiht Rainer G. Schmidt den mit 15.000,- Euro dotierten »Johann-Heinrich-Voß-Preis für Übersetzung«.

Rainer G. Schmidt wird für seine literarisch höchst anspruchsvollen Übersetzungen französischer und englischsprachiger Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts ins Deutsche geehrt.

Die Preisverleihung wird am 28. Mai 2022 in Freiberg im Rahmen der Akademietagung stattfinden.

Zur Veranstaltung

Zur Pressemitteilung

Preisträger

Sabine Stöhr

Sabine Stöhr

Übersetzerin
Geboren 17.3.1968

Johann-Heinrich-Voß-Preis 2014
Laudatio von Helmut Böttiger
Dankrede von Sabine Stöhr
Urkundentext

...der engagierten Vermittlerin zwischen der ukrainischen und der deutschen Kultur...

Jurymitglieder
Kommission: Ralph Dutli, Elisabeth Edl, Aris Fioretos, Joachim Kalka, Per Øhrgaard, Ilma Rakusa

Mitglieder des Erweiterten Präsidiums

 

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung
verleiht den
Johann-Heinrich-Voß-Preis für Übersetzung 2014

Sabine Stöhr

der engagierten Vermittlerin zwischen der ukrainischen und der deutschen Kultur, die mit ihren klugen, kenntnisreichen Übersetzungen immer wieder neu einen Zugang zu wichtigen Werken der zeitgenössischen ukrainischen Literatur eröffnet und uns durch ihre Übertragungen namentlich der Romane von Juri Andruchowytsch und Serhij Zhadan auch ein neues Verständnis der ukrainischen Gesellschaft ermöglicht hat.

Frankfurt (Oder), 24. Mai 2014

Das Präsidium
Heinrich Detering, Präsident
Aris Fioretos, Vizepräsident
Gustav Seibt, Vizepräsident
Nike Wagner, Vizepräsidentin