Johann-Heinrich-Voß-Preis

Der Johann-Heinrich-Voß-Preis wird seit 1958 von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung »für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der Übersetzung«, verliehen. Vor allem werden Übersetzungen literarischer Werke in die deutsche Sprache ausgezeichnet. Der Preis wird jährlich während der Frühjahrstagung der Deutschen Akademie vergeben. Seit 2002 beträgt die Dotation 15.000 Euro.

Preisträger

Rolf-Dietrich Keil

Rolf-Dietrich Keil

Übersetzer
Geboren 8.1.1923

Johann-Heinrich-Voß-Preis 1983
Laudatio von Efim Etkind
Dankrede von Rolf-Dietrich Keil
Urkundentext

Ihm ist es zu verdanken, daß ein großes Werk der russischen Literatur für das deutsche Publikum lesbar geworden ist.

Jurymitglieder
Kommission: Jan Aler, Roger Bauer, Hermann Lenz, Horst Rüdiger, Elmar Tophoven

Mitglieder des Erweiterten Präsidiums

 

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung
verleiht den von ihr gestifteten Johann-Heinrich-Voß-Preis für Übersetzung 1983

Rolf-Dietrich Keil

dem es in seinen Übersetzungen aus dem Russischen, vor allem dem ›Eugen Onegin‹ von Alexander Puschkin, gelungen ist, die Lebendigkeit und die stilistische Vielfalt des Originals zu erhalten. Ihm ist es zu verdanken, daß ein großes Werk der russischen Literatur für das deutsche Publikum lesbar geworden ist.

Trier, am 6. Mai 1983

Das Präsidium
Herbert Heckmann, Geschäftsführender Vizepräsident
Ludwig Harig, Vizepräsident
Eva Zeller, Vizepräsidentin