Johann-Heinrich-Voß-Preis

Der Johann-Heinrich-Voß-Preis wird seit 1958 von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung »für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der Übersetzung«, verliehen. Vor allem werden Übersetzungen literarischer Werke in die deutsche Sprache ausgezeichnet. Der Preis wird jährlich während der Frühjahrstagung der Deutschen Akademie vergeben. Seit 2002 beträgt die Dotation 15.000 Euro.

Preisträger 2018

Wolfgang Schlüter,
Voß-Preisträger 2018

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung verleiht Wolfgang Schlüter den mit 15.000,- Euro dotierten Johann-Heinrich-Voß-Preis für Übersetzung.
Die Preisverleihung findet am
28. April 2018 im Rahmen der Frühjahrstagung in Salamanca statt.

Wolfgang Schlüter erhält den Johann-Heinrich-Voß-Preis 2018 für seine anspruchsvollen, oft eigensinnigen Übersetzungen aus dem Englischen. Die Akademie würdigt neben seiner Arbeit an den Dramen Christopher Marlowes vor allem seine Verdienste um die englische Poesie.

Pressemitteilung

Preisträger

Hanno Helbling

Hanno Helbling

Schriftsteller, Übersetzer und Journalist
Geboren 18.8.1930
Gestorben 8.2.2005
Mitglied seit 1981

Johann-Heinrich-Voß-Preis 1986
Laudatio von Lea Ritter-Santini
Dankrede von Hanno Helbling
Urkundentext

Hanno Helbling für seine schöpferische Nachgestaltung englischer, französischer und italienischer Dichtung.

Jurymitglieder
Kommission: Roger Bauer, Friedhelm Kemp, Hermann Lenz, Lea Ritter-Santini, Elmar Tophoven

Mitglieder des Erweiterten Präsidiums

 

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung
verleiht den von ihr gestifteten Johann-Heinrich-Voß-Preis für Übersetzung 1986

Hanno Helbling

für seine schöpferische Nachgestaltung englischer, französischer und italienischer Dichtung. Die sprachliche Anverwandlung vor allem der lyrischen Welt des europäischen neunzehnten Jahrhunderts zeigt den Übersetzer Helbling als einen Liebhaber, Entdecker und Kommentator, den Bildung und Geschmack gleichermaßen auszeichnen wie Einfühlsamkeit und ein untrügliches Gehör für den Duktus poetischer Sprache.

München, am 14. Mai 1986

Das Präsidium
Herbert Heckmann, Präsident
Hans-Martin Gauger, Vizepräsident
Ludwig Harig, Vizepräsident
Helmut Heißenbüttel, Vizepräsident