Johann-Heinrich-Voß-Preis

Der Johann-Heinrich-Voß-Preis wird seit 1958 von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung verliehen. Er würdigt ein übersetzerisches Lebenswerk oder herausragende Einzelleistungen. Ausgezeichnet werden Übersetzungen in die deutsche Sprache.

Der Preis ist aktuell mit 15.000 Euro dotiert wird vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst getragen.

Er wird jährlich im Rahmen der Frühjahrstagung der Akademie durch das Präsidium vergeben

Preisträger 2022

Rainer G. Schmidt
Voß-Preisträger 2022

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung verleiht Rainer G. Schmidt den mit 15.000,- Euro dotierten »Johann-Heinrich-Voß-Preis für Übersetzung«.

Rainer G. Schmidt wird für seine literarisch höchst anspruchsvollen Übersetzungen französischer und englischsprachiger Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts ins Deutsche geehrt.

Die Preisverleihung wird am 28. Mai 2022 in Freiberg im Rahmen der Akademietagung stattfinden.

Zur Veranstaltung

Zur Pressemitteilung

Preisträger

Wolfgang Kasack

Wolfgang Kasack

Slawist und Übersetzer
Geboren 20.1.1927
Gestorben 10.1.2003

Johann-Heinrich-Voß-Preis 1981
Laudatio von Efim Etkind
Dankrede von Wolfgang Kasack
Urkundentext

... der als Mittler zwischen der russischen und der deutschen Sprachwelt Kunst und Wissenschaft in beispielhafter Weise vereint.

Jurymitglieder
Kommission: Jan Aler, Roger Bauer, Hermann Lenz, Horst Rüdiger, Elmar Tophoven

Mitglieder des Erweiterten Präsidiums

 

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung
verleiht den von ihr gestifteten Johann-Heinrich-Voß-Preis für Übersetzung 1981

Wolfgang Kasack

dem Entdecker, Übersetzer und Herausgeber verkannter und unbekannter Werke russischer Autoren, der als Mittler zwischen der russischen und der deutschen Sprachwelt Kunst und Wissenschaft in beispielhafter Weise vereint.

Würzburg, am 16. Mai 1981

Das Präsidium
Peter de Mendelssohn, Präsident
Ludwig Harig, Vizepräsident
Herbert Heckmann, Vizepräsident
Eva Zeller, Vizepräsidentin