Johann-Heinrich-Voß-Preis

Der Johann-Heinrich-Voß-Preis wird seit 1958 von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung verliehen. Er würdigt ein übersetzerisches Lebenswerk oder herausragende Einzelleistungen. Ausgezeichnet werden Übersetzungen in die deutsche Sprache.

Der Preis ist aktuell mit 15.000 Euro dotiert wird vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst getragen.

Er wird jährlich im Rahmen der Frühjahrstagung der Akademie durch das Präsidium vergeben

Preisträger 2022

Rainer G. Schmidt
Voß-Preisträger 2022

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung verleiht Rainer G. Schmidt den mit 15.000,- Euro dotierten »Johann-Heinrich-Voß-Preis für Übersetzung«.

Rainer G. Schmidt wird für seine literarisch höchst anspruchsvollen Übersetzungen französischer und englischsprachiger Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts ins Deutsche geehrt.

Die Preisverleihung wird am 28. Mai 2022 in Freiberg im Rahmen der Akademietagung stattfinden.

Zur Veranstaltung

Zur Pressemitteilung

Preisträger

Witold Wirpsza

Witold Wirpsza

Übersetzer
Geboren 4.12.1918
Gestorben 16.9.1985

Johann-Heinrich-Voß-Preis 1967
Dankrede von Witold Wirpsza
Urkundentext

... für seine Verdienste um die Vermittlung unserer Literatur in die polnische Sprache und für seine Übertragungen deutscher Lyrik.

Jurymitglieder
Kommission: Rudolf Hagelstange, Hans Hennecke, Karl Krolow, Horst Rüdiger, Walter Franz Schirmer, W. E. Süskind

Mitglieder des Erweiterten Präsidiums

 

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung
verleiht, in Verbindung mit der Stadt Köln, den von ihr gestifteten Übersetzer-Preis 1967 an

Karl Dedecius

Sein Enthusiasmus hat die neuere polnische Literatur als Beitrag der europäischen für unser Bewußtsein wiederentdeckt.



Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung
verleiht den von ihr gestifteten Übersetzer-Preis 1967 an

Witold Wirpsza

für seine Verdienste um die Vermittlung unserer Literatur in die polnische Sprache und für seine Übertragungen deutscher Lyrik. Sie ehrt gleichzeitig die Mitarbeit seiner Frau, Maria Kurecka, bei seinen Übersetzungen deutscher Prosa unseres Jahrhunderts, insbesondere von Thomas Mann und Hermann Broch.

Köln, am 6. Mai 1967

Das Präsidium
Gerhard Storz, Präsident
Rudolf Hagelstange, Vizepräsident
Karl Krolow, Vizepräsident
Dolf Sternberger, Vizepräsident