Johann-Heinrich-Voß-Preis

Der Johann-Heinrich-Voß-Preis wird seit 1958 von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung »für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der Übersetzung«, verliehen. Vor allem werden Übersetzungen literarischer Werke in die deutsche Sprache ausgezeichnet. Der Preis wird jährlich während der Frühjahrstagung der Deutschen Akademie vergeben. Seit 2002 beträgt die Dotation 15.000 Euro.

Preisträger

Willa Muir

Willa Muir

Schriftstellerin und Übersetzerin
Geboren 13.3.1890
Gestorben 22.5.1970

Johann-Heinrich-Voß-Preis 1959
Laudatio von Hans Hennecke
Dankrede von Willa Muir
Urkundentext

Edwin und Willa Muir, deren Übertragungen deutscher Prosa in das Englische kongeniale Einfühlungskraft und Sprachsensibilität verraten...

Jurymitglieder
Die Mitglieder der Kommission und des Erweiterten Präsidiums

 

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung
verleiht den von ihr gestifteten Übersetzer-Preis 1958 an

Edwin und Willa Muir

deren Übertragungen deutscher Prosa in das Englische kongeniale Einfühlungskraft und Sprachsensibilität verraten, vor allem in den Werken Franz Kafkas und Hermann Brochs. Dem geistesgeschichtlichen Rang ihres Übersetzungswerkes verdankt nicht zuletzt die deutsche Literatur wieder Ansehen und Geltung in der Welt.

Trier, am 29. April 1959

Das Präsidium
Hermann Kasack, Präsident
Kasimir Edschmid,
Hanns W. Eppelsheimer, Vizepräsident
Fritz Usinger, Vizepräsident


[Verliehen 1959]