Johann-Heinrich-Voß-Preis

Der Johann-Heinrich-Voß-Preis wird seit 1958 von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung verliehen. Er würdigt ein übersetzerisches Lebenswerk oder herausragende Einzelleistungen. Ausgezeichnet werden Übersetzungen in die deutsche Sprache.

Der Preis ist aktuell mit 15.000 Euro dotiert wird vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst getragen.

Er wird jährlich im Rahmen der Frühjahrstagung der Akademie durch das Präsidium vergeben

Preisträger 2022

Rainer G. Schmidt
Voß-Preisträger 2022

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung verleiht Rainer G. Schmidt den mit 15.000,- Euro dotierten »Johann-Heinrich-Voß-Preis für Übersetzung«.

Rainer G. Schmidt wird für seine literarisch höchst anspruchsvollen Übersetzungen französischer und englischsprachiger Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts ins Deutsche geehrt.

Die Preisverleihung wird am 28. Mai 2022 in Freiberg im Rahmen der Akademietagung stattfinden.

Zur Veranstaltung

Zur Pressemitteilung

Preisträger

Stefan Weidner

Stefan Weidner

Schriftsteller, Übersetzer und Journalist
Geboren 1.10.1967
Mitglied seit 2017

Johann-Heinrich-Voß-Preis 2007
Laudatio von Jürgen Brôcan
Dankrede von Stefan Weidner
Urkundentext

... der durch seine engagierte Arbeit zu einem der wichtigsten Mittler in der zwischen der deutschen und der arabischen Kultur drohenden Sprachlosigkeit geworden ist.

Jurymitglieder
Kommission: Heinrich Detering, Joachim Kalka, Friedhelm Kemp, Werner von Koppenfels, Ilma Rakusa, Lea Ritter-Santini, Michael Walter

Mitglieder des Erweiterten Präsidiums

 

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung
verleiht den Johann-Heinrich-Voß-Preis für Übersetzung 2007

Stefan Weidner

dessen kunstvolle, klangreiche Übersetzungen aus dem Arabischen, insbesondere der Lyrik, einen neuen Horizont geöffnet haben, der das vielfältige, oftmals fremdartige literarische Erbe jenes Kulturkreises den deutschen Lesern nahebringt und der durch seine engagierte Arbeit zu einem der wichtigsten Mittler in der zwischen der deutschen und der arabischen Kultur drohenden Sprachlosigkeit geworden ist.

Wörlitz, am 12. Mai 2007

Das Präsidium
Klaus Reichert, Präsident
Peter Hamm, Vizepräsident
Uwe Pörksen, Vizepräsident
Ilma Rakusa, Vizepräsidentin