Johann-Heinrich-Voß-Preis

Der Johann-Heinrich-Voß-Preis wird seit 1958 von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung verliehen. Er würdigt ein übersetzerisches Lebenswerk oder herausragende Einzelleistungen. Ausgezeichnet werden Übersetzungen in die deutsche Sprache.

Der Preis ist aktuell mit 15.000 Euro dotiert wird vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst getragen.

Er wird jährlich im Rahmen der Frühjahrstagung der Akademie durch das Präsidium vergeben

Preisträger

Rudolf Alexander Schröder

Rudolf Alexander Schröder

Schriftsteller und Übersetzer
Geboren 26.1.1878
Gestorben 22.8.1962
Mitglied seit 1949
Homepage

Johann-Heinrich-Voß-Preis 1962
Laudatio von Hans Hennecke
Dankrede von Rudolf Alexander Schröder
Urkundentext

Rudolf Alexander Schröder schuf, nach Umfang, Mannigfaltigkeit und Gehalt der Urtexte wie nach dem Rang seiner Übertragungen aus fünf Sprachen, eines der umfassendsten Werke dichterischer Vermittlung, die Deutschland besitzt.

Jurymitglieder
Kommission: Rudolf Hagelstange, Hans Hennecke, Karl Krolow, Horst Rüdiger, Walter Franz Schirmer, W. E. Süskind

Mitglieder des Erweiterten Präsidiums

 

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung
verleiht den von ihr gestifteten Übersetzerpreis für 1962 an

Rudolf Alexander Schröder

den Verdeutscher des Homer, des Vergil und Horaz, des Racine und Molière, von Dramen Shakespeares und von flämischer Lyrik, vor allem Gezelles. Rudolf Alexander Schröder schuf, nach Umfang, Mannigfaltigkeit und Gehalt der Urtexte wie nach dem Rang seiner Übertragungen aus fünf Sprachen, eines der umfassendsten Werke dichterischer Vermittlung, die Deutschland besitzt.

Münster, am 3. Mai 1962

Das Präsidium
Hermann Kasack, Präsident
Kasimir Edschmid,
Hanns W. Eppelsheimer, Vizepräsident
Fritz Usinger, Vizepräsident