Johann-Heinrich-Voß-Preis

Der Johann-Heinrich-Voß-Preis wird seit 1958 von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung »für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der Übersetzung«, verliehen. Vor allem werden Übersetzungen literarischer Werke in die deutsche Sprache ausgezeichnet. Der Preis wird jährlich während der Frühjahrstagung der Deutschen Akademie vergeben. Seit 2002 beträgt die Dotation 15.000 Euro.

Preisträger

Jakob Hegner

Jakob Hegner

Publizist und Übersetzer
Geboren 25.2.1882
Gestorben 24.9.1962

Johann-Heinrich-Voß-Preis 1961
Laudatio von Rudolf Hagelstange
Dankrede von Jakob Hegner
Urkundentext

... einer jener wenigen Übersetzer, bei denen Beruf und Berufung einander durchdringen.

Jurymitglieder
Kommission: Rudolf Hagelstange, Hans Hennecke, Karl Krolow, Horst Rüdiger, Walter Franz Schirmer, W. E. Süskind

Mitglieder des Erweiterten Präsidiums

 

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung
verleiht den von ihr gestifteten Übersetzerpreis für 1961 an

Jakob Hegner

Angetrieben von der Leidenschaft, Mittler des lebendigen Geistes zu sein, hat er ‒ neben seiner großen Leistung als Drucker und Verleger ‒ in fünf Jahrzehnten Werke von Claudel, Francis Jammes und Marcel Schwob, von George Bernanos und Bruce Marshall der deutschen Sprache erschlossen: einer jener wenigen Übersetzer, bei denen Beruf und Berufung einander durchdringen.

Erlangen, am 25. April 1961

Das Präsidium
Hermann Kasack, Präsident
Kasimir Edschmid,
Hanns W. Eppelsheimer, Vizepräsident
Fritz Usinger, Vizepräsident