Sigmund-Freud-Preis

Der Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa wird seit 1964 von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung verliehen. Ausgezeichnet werden Wissenschaftler, die in deutscher Sprache publizieren und durch einen herausragenden Sprachstil entscheidend zur Entwicklung des Sprachgebrauchs in ihrem Fachgebiet beitragen. Der Preis wird von der ENTEGA Stiftung gefördert und jährlich während der Herbsttagung der Deutschen Akademie in Darmstadt vergeben. Seit 2013 beträgt die Dotation 20.000 Euro.

Preisträgerin 2017

Sigmund-Freud-Preis an Barbara Stollberg-Rilinger

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung zeichnet die Historikerin Barbara Stollberg-Rilinger mit dem Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa 2017 aus. Der Preis ist mit 20.000,- Euro dotiert und wird zusammen mit dem Georg-Büchner-Preis am 28. Oktober 2017 in Darmstadt verliehen.

Mit Barbara Stollberg-Rilinger würdigt die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung eine Historikerin, die ein neues Bild vom frühneuzeitlichen Heiligen Römischen Reich entwickelt, sowie die maßgebliche Biographie der Kaiserin Maria Theresia vorgelegt hat, so aus der Begründung der Jury.

Zur Pressemeldung

Preisträger

Werner Hofmann

Werner Hofmann

Kunstwissenschaftler
Geboren 8.8.1928
Gestorben 13.3.2013
Mitglied seit 1982

Sigmund-Freud-Preis 1991
Laudatio von Martin Warnke
Dankrede von Werner Hofmann
Urkundentext

Seine Beredsamkeit steht ganz im Dienste der Anschaulichkeit, sie schärft den Blick für das Kunstwerk und wird so gleichsam zu einer Schule des Sehens.

Jurymitglieder
Juryvorsitz: Präsident Herbert Heckmann
Vizepräsidenten Günter de Bruyn, Hartmut von Hentig, Ivan Nagel, Beisitzer Walter Helmut Fritz, Oskar Pastior, Lea Ritter-Santini, Hans Wollschläger
entschuldigt: Beisitzer Peter Wapnewski

 

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung verleiht den Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa 1991

Werner Hofmann

für seine kunsthistorischen und kunstkritischen Arbeiten, in denen Begeisterung, Verständnis sowie eine reiche, alle Epochen umfassende Kenntnis eine den Leser stimulierende Einheit eingehen. Seine Beredsamkeit steht ganz im Dienste der Anschaulichkeit, sie schärft den Blick für das Kunstwerk und wird so gleichsam zu einer Schule des Sehens.

Darmstadt, am 19. Oktober 1991

Das Präsidium
Herbert Heckmann, Präsident
Günter de Bruyn, Vizepräsident
Hartmut von Hentig, Vizepräsident
Ivan Nagel, Vizepräsident