Sigmund-Freud-Preis

Der Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa wird seit 1964 von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung verliehen. Ausgezeichnet werden Wissenschaftler, die in deutscher Sprache publizieren und durch einen herausragenden Sprachstil entscheidend zur Entwicklung des Sprachgebrauchs in ihrem Fachgebiet beitragen. Der Preis wird von der ENTEGA Stiftung gefördert und jährlich während der Herbsttagung der Deutschen Akademie in Darmstadt vergeben. Seit 2013 beträgt die Dotation 20.000 Euro.

Preisträger

Walther Killy

Walther Killy

Literaturwissenschaftler
Geboren 26.8.1917
Gestorben 28.12.1995

Sigmund-Freud-Preis 1990
Laudatio von Hartmut von Hentig
Dankrede von Walther Killy
Urkundentext

... den Leser anleitet zur Anstrengung des Begriffs, zur Freude des Verstehens und zur Aufklärung von Sprache durch Sprache.

Jurymitglieder
Juryvorsitz: Präsident Herbert Heckmann
Vizepräsidenten Walter Helmut Fritz, Hans-Martin Gauger, Hartmut von Hentig, Beisitzer Georg Hensel, Ivan Nagel, Lea Ritter-Santini, Guntram Vesper, Peter Wapnewski, Hans Wollschläger

 

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung
verleiht den Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa 1990

Walther Killy

dem Literaturwissenschaftler und Kulturhistoriker, für sein wissenschaftliches Werk, das, von Leidenschaft für die Dichtung erfüllt und einem Gedanken der Bildung getragen, welchem die Welt der Bibel ebenso nahe ist wie die Dichtung des Horaz und Goethes, den Leser anleitet zur Anstrengung des Begriffs, zur Freude des Verstehens und zur Aufklärung von Sprache durch Sprache.

Darmstadt, am 13. Oktober 1990

Das Präsidium
Herbert Heckmann, Präsident
Walter Helmut Fritz, Vizepräsident
Hans-Martin Gauger, Vizepräsident
Hartmut von Hentig, Vizepräsiden