Sigmund-Freud-Preis

Der Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa wird seit 1964 von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung verliehen. Ausgezeichnet werden Wissenschaftler, die in deutscher Sprache publizieren und durch einen herausragenden Sprachstil entscheidend zur Entwicklung des Sprachgebrauchs in ihrem Fachgebiet beitragen. Der Preis wird von der ENTEGA Stiftung gefördert und jährlich während der Herbsttagung der Deutschen Akademie in Darmstadt vergeben. Seit 2013 beträgt die Dotation 20.000 Euro.

Preisträgerin 2017

Sigmund-Freud-Preis an Barbara Stollberg-Rilinger

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung zeichnet die Historikerin Barbara Stollberg-Rilinger mit dem Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa 2017 aus. Der Preis ist mit 20.000,- Euro dotiert und wird zusammen mit dem Georg-Büchner-Preis am 28. Oktober 2017 in Darmstadt verliehen.

Mit Barbara Stollberg-Rilinger würdigt die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung eine Historikerin, die ein neues Bild vom frühneuzeitlichen Heiligen Römischen Reich entwickelt, sowie die maßgebliche Biographie der Kaiserin Maria Theresia vorgelegt hat, so aus der Begründung der Jury.

Zur Pressemeldung

Preisträger

Horst Bredekamp

Kunsthistoriker
Geboren 29.4.1947

Sigmund-Freud-Preis 2001
Laudatio von Wolfgang Hogrebe
Dankrede von Horst Bredekamp
Urkundentext

... der sich der universellen Macht der Bilder in hohem Maße bewußt ist, sich auf sie einläßt, sie beschreibt und beschwört, um ihr mit der Kraft des Wortes zu widerstehen.

Jurymitglieder
Juryvorsitz: Präsident Christian Meier
Vizepräsidenten Peter Hamm, Ilma Rakusa, Klaus Reichert, Beisitzer Harald Hartung, Peter von Matt, Uwe Pörksen, Lea Ritter-Santini

 

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung
verleiht den Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa 2001

Horst Bredekamp

dem Kunsthistoriker, der seinem Fach neue Felder erschloß; der, indem er andere Dimensionen der Geschichte, auch der von Technik, Sport und Wissenschaft, stets mit im Blick hat und untersucht, die Kunstwerke in der Vielfalt ihrer Zusammenhänge zu sehen lehrt; der sie zugleich in eindringlicher Sprache in ihrer genuinen Wirkung erfahrbar macht; der sich der universellen Macht der Bilder in hohem Maße bewußt ist, sich auf sie einläßt, sie beschreibt und beschwört, um ihr mit der Kraft des Wortes zu widerstehen.

Darmstadt, am 27. Oktober 2001

Das Präsidium
Christian Meier, Präsident
Peter Hamm, Vizepräsident
Ilma Rakusa, Vizepräsidentin
Klaus Reichert, Vizepräsident