Sigmund-Freud-Preis

Der Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa wird seit 1964 von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung verliehen. Ausgezeichnet werden Wissenschaftler, die in deutscher Sprache publizieren und durch einen herausragenden Sprachstil entscheidend zur Entwicklung des Sprachgebrauchs in ihrem Fachgebiet beitragen. Der Preis wird von der ENTEGA Stiftung gefördert und jährlich während der Herbsttagung der Deutschen Akademie in Darmstadt vergeben. Seit 2013 beträgt die Dotation 20.000 Euro.

Preisträger

Josef H. Reichholf

Josef H. Reichholf

Zoologe
Geboren 17.4.1945

Sigmund-Freud-Preis 2007
Laudatio von Anita Albus
Dankrede von Josef H. Reichholf
Urkundentext

... einem Schriftsteller, der durch Beschreibung und Analyse an die großen Beispiele naturhistorischer Darstellung in unserer Literatur anknüpft und für seine Liebe zu allen Arten des Lebens eine so frische wie lebhafte Sprache gefunden hat.

Jurymitglieder
Juryvorsitz: Präsident Klaus Reichert
Vizepräsidenten Peter Hamm, Uwe Pörksen, Ilma Rakusa, Beisitzer Friedrich Christian Delius, Harald Hartung, Joachim Kalka, Peter von Matt, Gustav Seibt, Werner Spies

 

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung
verleiht den Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa 2007

Josef H. Reichholf

dem heiteren Geschichtsschreiber der Natur und der wandelbaren Beziehungen, die sie mit der menschlichen Kultur eingeht, dem skeptischen Ökologen, der uns vor Alarmismus und Nachlässigkeit gleichermaßen warnt; einem Schriftsteller, der durch Beschreibung und Analyse an die großen Beispiele naturhistorischer Darstellung in unserer Literatur anknüpft und für seine Liebe zu allen Arten des Lebens eine so frische wie lebhafte Sprache gefunden hat.

Darmstadt, am 27. Oktober 2007

Das Präsidium
Klaus Reichert, Präsident
Peter Hamm, Vizepräsident
Uwe Pörksen, Vizepräsident
Ilma Rakusa, Vizepräsidentin