Sigmund-Freud-Preis

Der Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa wird seit 1964 von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung verliehen. Ausgezeichnet werden Wissenschaftler, die in deutscher Sprache publizieren und durch einen herausragenden Sprachstil entscheidend zur Entwicklung des Sprachgebrauchs in ihrem Fachgebiet beitragen. Der Preis wird von der ENTEGA Stiftung gefördert und jährlich während der Herbsttagung der Deutschen Akademie in Darmstadt vergeben. Seit 2013 beträgt die Dotation 20.000 Euro.

Preisträger

IIse Grubrich-Simitis

IIse Grubrich-Simitis

Psychoanalytikerin
Geboren

Sigmund-Freud-Preis 1998
Laudatio von Walter Boehlich
Dankrede von IIse Grubrich-Simitis
Urkundentext

... für ihr über Jahrzehnte sich erstreckendes Bemühen um die Lesbarkeit des Werkes von Sigmund Freud, dem ihre Sorge ebenso in philologischer wie in hermeneutischer Hinsicht gilt.

Jurymitglieder
Juryvorsitz: Präsident Christian Meier
Vizepräsidenten Elisabeth Borchers, Peter Hamm, Norbert Miller, Beisitzer Giuseppe Bevilacqua, Kurt Flasch, Adolf Muschg, Erica Pedretti, Klaus Reichert

 

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung verleiht den Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa 1998

Ilse Grubrich-Simitis

für ihr über Jahrzehnte sich erstreckendes Bemühen um die Lesbarkeit des Werkes von Sigmund Freud, dem ihre Sorge ebenso in philologischer wie in hermeneutischer Hinsicht gilt. Sie hat verborgene Schichten in Freuds Werk aufgedeckt, und sie versteht es, frei von Wissenschaftsjargon, auch komplexe Zusammenhänge glanzvoll.

Darmstadt, am 17. Oktober 1998

Das Präsidium
Christian Meier, Präsident
Elisabeth Borchers, Vizepräsidentin
Peter Hamm, Vizepräsident
Norbert Miller, Vizepräsident