Sigmund-Freud-Preis

Der Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa wird seit 1964 von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung verliehen. Ausgezeichnet werden Wissenschaftler, die in deutscher Sprache publizieren und durch einen herausragenden Sprachstil entscheidend zur Entwicklung des Sprachgebrauchs in ihrem Fachgebiet beitragen. Der Preis wird von der ENTEGA Stiftung gefördert und jährlich während der Herbsttagung der Deutschen Akademie in Darmstadt vergeben. Seit 2013 beträgt die Dotation 20.000 Euro.

Preisträgerin 2022

Iris Därmann
Sigmund-Freud-Preisträgerin 2022

»Der theoretische Anspruch geht stets mit einer Klarheit des Ausdrucks und einer Differenziertheit des Arguments einher, die Iris Därmanns Bücher zu einem anschaulichen wie lehrreichen Beispiel aufgeklärter Wissenschaftsprosa machen.«
Aus der Jury-Begründung

Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert und wird zusammen mit dem Georg-Büchner-Preis am 5. November 2022 in Darmstadt verliehen.

Karten für die Preisverleihung sind circa 4 Wochen vorher über das Staatstheater Darmstadt erhältlich.

Zur Pressemitteilung

Der Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa wird seit 1964 von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung verliehen. Der Preis wird von der ENTEGA Stiftung gefördert.

Preisträger

Hans Blumenberg

Philosoph
Geboren 13.7.1920
Gestorben 28.3.1996

Sigmund-Freud-Preis 1980
Laudatio von Odo Marquard
Dankrede von Hans Blumenberg
Urkundentext

Er hat in der Tiefe unserer geistigen Überlieferungen mythische und metaphorische Motive aufgespürt...

Jurymitglieder
Juryvorsitz: Präsident Peter de Mendelssohn
Vizepräsidenten Beda Allemann, Dolf Sternberger, Eva Zeller, Beisitzer Ludwig Harig, Karl Krolow, Horst Rüdiger, Gerhard Storz, Hans-J. Weitz, Bernhard Zeller, Ehrenpräsident Bruno Snell

 

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung
verleiht den Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa 1980

Hans Blumenberg

Er hat in der Tiefe unserer geistigen Überlieferungen mythische und metaphorische Motive aufgespürt und seine originalen Ausdeutungen in klarer und dichter Sprache vorgetragen.

Darmstadt, am 16. Oktober 1980

Das Präsidium
Peter de Mendelssohn, Präsident
Beda Allemann, Vizepräsident
Dolf Sternberger, Vizepräsident
Eva Zeller, Vizepräsidentin