Friedrich-Gundolf-Preis

Der Friedrich-Gundolf-Preis wird seit 1964 von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung verliehen.

Er würdigt hervorragende Leistungen bei der Vermittlung deutscher Kultur, insbesondere der deutschen Sprache und Literatur in nicht deutschsprachigen Ländern.

Der Preis ist aktuell mit 15.000 Euro dotiert. Er wird jährlich im Rahmen der Frühjahrstagung der Akademie durch das Präsidium vergeben.

Preisträgerin 2022

Alison Lewis
Gundolf-Preisträgerin 2022

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung verleiht der australischen Germanistin Alison Lewis den mit 15.000,- Euro dotierten »Friedrich-Gundolf-Preis für die Vermittlung deutscher Kultur im Ausland«.

Alison Lewis ist die derzeit wohl bekannteste und forschungsstärkste Repräsentatin des Fachs Germanistik in Australien. Seit 1990 beschäftigt sich mit der Literaturgeschichte der DDR, mit den Auswirkungen der Wiedervereinigung in der deutschen Gegenwartsliteratur und vor allem mit der Aufarbeitung der DDR- und Stasivergangenheit in literaturhistorischer, sozial- und politikwissenschaftlicher Hinsicht.

Die Preisverleihung findet am 28. Mai 2022 in Freiberg im Rahmen der Akademietagung statt.

Zur Veranstaltung

Zur Pressemitteilung

Preisträger

Neil MacGregor

Neil MacGregor

Ausstellungsmacher
Geboren 16.6.1946

Friedrich-Gundolf-Preis 2015
Laudatio von Klaus-Dieter Lehmann
Dankrede von Neil MacGregor
Urkundentext

...dem polyglotten Europäer und überzeugten Kosmopoliten, der ... im schönsten Sinne aufklärerisch auch die Widersprüchlichkeiten der deutschen Kultur der britischen Öffentlichkeit vermittelt hat.

Jurymitglieder
Kommission: Irène Heidelberger-Leonard, Michael Krüger, Per Øhrgaard, llma Rakusa, Miguel Sáenz, Joachim Sartorius und Leszek Żyliński

Mitglieder des Erweiterten Präsidiums

 

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung
verleiht den Friedrich-Gundolf-Preis
für die Vermittlung deutscher Kultur im Ausland 2015

Neil MacGregor

dem polyglotten Europäer und überzeugten Kosmopoliten, der in seiner Arbeit für Museen und Medien die Geschichte der Weltkulturen erkundet und im schönsten Sinne aufklärerisch auch die Widersprüchlichkeiten der deutschen Kultur der britischen Öffentlichkeit vermittelt hat.

London, am 13. Mai 2015

Das Präsidium

Heinrich Detering, Präsident
Aris Fioretos, Vizepräsident
Wolfgang Klein, Vizepräsident
Gustav Seibt, Vizepräsident