Johann-Heinrich-Merck-Preis

Der Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay wird seit 1964 von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung verliehen. Der Preis wird von dem in Darmstadt ansässigen Wissenschafts- und Technologieunternehmen Merck finanziert und jährlich während der Herbsttagung der Deutschen Akademie in Darmstadt vergeben. Seit 2013 beträgt die Dotation 20.000 Euro.

Preisträger 2018

Johann-Heinrich-Merck-Preis 2018 an Martin Pollack

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung zeichnet den Autor Martin Pollack mit dem Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay 2018 aus.

Der Preis ist mit 20.000,- Euro dotiert und wird zusammen mit dem Georg-Büchner-Preis am 27. Oktober 2018 im Staatstheater Darmstadt verliehen. Karten sind ab dem 25.9. über die Theaterkasse erhältlich.

Zur Pressemitteilung

Preisträger

Peter Demetz

Peter Demetz

Germanist
Geboren 21.10.1922
Mitglied seit 1977

Johann-Heinrich-Merck-Preis 1994
Laudatio von Reinhard Baumgart
Dankrede von Peter Demetz
Urkundentext

... dessen Bücher und Kritiken geprägt sind von der Freiheit des Essays, tragend, zweifelnd, neugierig, offen für Widerspruch und Revision.

Jurymitglieder
Juryvorsitz: Präsident Herbert Heckmann
Vizepräsidenten Elisabeth Borchers, Norbert Miller, Ivan Nagel, Beisitzer Iso Camartin, Eckhard Heftrich, Hans Wollschläger

 

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung
verleiht den Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay 1994

Peter Demetz

der trotz und mit all seiner Gelehrsamkeit ein Kritiker geblieben ist, unterscheidend und urteilend; der als Kritiker Maßstäbe gesetzt hat, aber keine Normen; dessen Bücher und Kritiken geprägt sind von der Freiheit des Essays, fragend, zweifelnd, neugierig, offen für Widerspruch und Revision.

Darmstadt, am 15. Oktober 1994

Das Präsidium
Herbert Heckmann, Präsident
Elisabeth Borchers, Vizepräsidentin
Norbert Miller, Vizepräsident
Ivan Nagel, Vizepräsident