Johann-Heinrich-Merck-Preis

Der Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay wird seit 1964 von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung verliehen. Der Preis wird von dem in Darmstadt ansässigen Unternehmen Merck finanziert und jährlich während der Herbsttagung der Deutschen Akademie in Darmstadt vergeben. Seit 2013 beträgt die Dotation 20.000 Euro.

Preisträger

Klaus Theweleit

Klaus Theweleit

Kulturtheoretiker, Literaturwissenschaftler und Schriftsteller
Geboren 7.2.1942

Johann-Heinrich-Merck-Preis 2003
Laudatio von Franziska Augstein
Dankrede von Klaus Theweleit
Urkundentext

... für seine weit ausgreifenden kulturpsychologischen Essays, deren Ausgangspunkt das Verhältnis der Geschlechter ist, durch das die alten Themen der Liebe, des Todes und der Kunst in verblüffend neuer Konfiguration erscheinen...

Jurymitglieder
Juryvorsitz: Präsident Klaus Reichert
Vizepräsidenten Peter Hamm, Uwe Pörksen, Ilma Rakusa, Beisitzer Friedrich Christian Delius, Heinrich Detering, Harald Hartung, Joachim Kalka, Peter von Matt

 

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung
verleiht den Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay 2003

Klaus Theweleit

für seine weit ausgreifenden kulturpsychologischen Essays, deren Ausgangspunkt das Verhältnis der Geschlechter ist, durch das die alten Themen der Liebe, des Todes und der Kunst in verblüffend neuer Konfiguration erscheinen; deren neue Form psychoanalytischer Geschichtsschreibung unbekümmert von wissenschaftlichen Fachgrenzen heterogenstes sprachliches und bildliches Material aufspürt, durch ihren sezierenden Blick, die Wucht der durchgeführten Thesen und die Kraft der Darstellung besticht und nicht nur die wissenschaftliche Öffentlichkeit aufgestört und angeregt hat.

Darmstadt, am 25. Oktober 2003

Das Präsidium
Klaus Reichert, Präsident
Peter Hamm, Vizepräsident
Uwe Pörksen, Vizepräsident
Ilma Rakusa, Vizepräsidentin