Johann-Heinrich-Merck-Preis

Der Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay wird seit 1964 von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung verliehen. Der Preis wird von dem in Darmstadt ansässigen Wissenschafts- und Technologieunternehmen Merck finanziert und jährlich während der Herbsttagung der Deutschen Akademie in Darmstadt vergeben. Seit 2013 beträgt die Dotation 20.000 Euro.

Preisträger 2018

Johann-Heinrich-Merck-Preis 2018 an Martin Pollack

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung zeichnet den Autor Martin Pollack mit dem Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay 2018 aus.

Der Preis ist mit 20.000,- Euro dotiert und wird zusammen mit dem Georg-Büchner-Preis am 27. Oktober 2018 im Staatstheater Darmstadt verliehen. Karten sind ab dem 25.9. über die Theaterkasse erhältlich.

Zur Pressemitteilung

Preisträger

Karl Heinz Ruppel

Karl Heinz Ruppel

Theaterkritiker und Musikkritiker
Geboren 5.9.1900
Gestorben 8.9.1980

Johann-Heinrich-Merck-Preis 1966
Dankrede von Karl Heinz Ruppel
Urkundentext

... für ein Lebenswerk, das von scharfsichtigem Kunstverstand bestimmt wird...

Jurymitglieder
Juryvorsitz: Präsident Gerhard Storz
Vizepräsidenten Rudolf Hagelstange, Karl Krolow, Dolf Sternberger, Beisitzer Friedrich Bischoff, Richard Gerlach, Wilhelm Lehmann, Fritz Martini, Otto Rombach, Horst Rüdiger, W. E. Süskind

 

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung
verleiht den Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik 1966 an

K.H. Ruppel

für ein Lebenswerk, das von scharfsichtigem Kunstverstand bestimmt wird, fortwirkende Anregung bringt und durch sprachliche Anmut ausgezeichnet ist.

Darmstadt, den 15. Oktober 1966

Das Präsidium
Gerhard Storz, Präsident
Rudolf Hagelstange, Vizepräsident
Karl Krolow, Vizepräsident
Dolf Sternberger, Vizepräsident