Johann-Heinrich-Merck-Preis

Der Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay wird seit 1964 von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung verliehen. Der Preis wird von dem in Darmstadt ansässigen Unternehmen Merck finanziert und jährlich während der Herbsttagung der Deutschen Akademie in Darmstadt vergeben. Seit 2013 beträgt die Dotation 20.000 Euro.

Preisträger

Georg Hensel

Georg Hensel

Journalist und Theaterkritiker
Geboren 13.7.1923
Gestorben 17.5.1996
Mitglied seit 1984

Johann-Heinrich-Merck-Preis 1968
Dankrede von Georg Hensel
Urkundentext

Als leidenschaftlicher Beobachter der geistigen Auseinandersetzung auf dem Theater...

Jurymitglieder
Juryvorsitz: Präsident Gerhard Storz
Vizepräsidenten Rudolf Hagelstange, Karl Krolow, Dolf Sternberger, Beisitzer Friedrich Bischoff, Richard Gerlach, Fritz Martini, Otto Rombach, Horst Rüdiger, W. E. Süskind

 

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung
verleiht den Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik 1968 an

Georg Hensel

Als leidenschaftlicher Beobachter der geistigen Auseinandersetzung auf dem Theater, insbesondere als Verfasser des Spielplans beweist er, daß kritische Äußerung mit dem Witz der Darstellung übereinstimmen kann.

Darmstadt, am 26. Oktober 1968

Das Präsidium
Gerhard Storz, Präsident
Rudolf Hagelstange, Vizepräsident
Karl Krolow, Vizepräsident
Dolf Sternberger, Vizepräsident