Johann-Heinrich-Merck-Preis

Der Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay wird seit 1964 von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung verliehen. Der Preis wird von dem in Darmstadt ansässigen Unternehmen Merck finanziert und jährlich während der Herbsttagung der Deutschen Akademie in Darmstadt vergeben. Seit 2013 beträgt die Dotation 20.000 Euro.

Preisträger 2017

Johann-Heinrich-Merck-Preis
an Jens Bisky

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung zeichnet den Journalisten und Autor Jens Bisky mit dem Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay 2017 aus. Der Preis ist mit 20.000,- Euro dotiert und wird zusammen mit dem Georg-Büchner-Preis am 28. Oktober 2017 in Darmstadt verliehen.

»... Seine stilistische Brillanz und weltläufige Aufmerksamkeit werden begleitet und moderiert von einer klugen Besonnenheit, die ihn bei aller Schärfe des Urteils zu einer der verlässlichsten Stimmen in den Debatten der Gegenwart macht.« so die Begründung der Jury.

Zur Pressemeldung

Preisträger

Benjamin Henrichs

Benjamin Henrichs

Journalist, Theaterkritiker und Literaturkritiker
Geboren 1946

Johann-Heinrich-Merck-Preis 1992
Laudatio von Ulrich Wildgruber
Dankrede von Benjamin Henrichs
Urkundentext

Alle Diskretion seiner Haltung und Sprache können nicht verdecken, daß für den Kritiker Benjamin Henrichs Ästhetik eine Frage der Ethik ist.

Jurymitglieder
Juryvorsitz: Präsident Herbert Heckmann
Vizepräsidenten Günter de Bruyn, Hartmut von Hentig, Ivan Nagel, Beisitzer Walter Helmut Fritz, Oskar Pastior, Lea Ritter-Santini, Peter Wapnewski, Hans Wollschläger

 

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung
verleiht den Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay 1992

Benjamin Henrichs

dessen präzise Neugier und fühlender Sachverstand dem deutschen Theater und der deutschen Publizistik gleichermaßen nützen. Alle Diskretion seiner Haltung und Sprache können nicht verdecken, daß für den Kritiker Benjamin Henrichs Ästhetik eine Frage der Ethik ist. Seine Bewunderung gilt der Gabe des Schauspielers, das volle Glück und Elend eines Menschen zur Erscheinung zu bringen. Sein Protest trifft Autoren und Regisseure, die den Schauspieler zur Gliederpuppe ihrer Ansichten und Absichten erniedrigen.

Darmstadt, am 10. Oktober 1992

Das Präsidium
Herbert Heckmann, Präsident
Günter de Bruyn, Vizepräsident
Hartmut von Hentig, Vizepräsident
Ivan Nagel, Vizepräsident