Johann-Heinrich-Merck-Preis

Der Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay wird seit 1964 von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung verliehen. Der Preis wird von dem in Darmstadt ansässigen Wissenschafts- und Technologieunternehmen Merck finanziert und jährlich während der Herbsttagung der Deutschen Akademie in Darmstadt vergeben. Seit 2013 beträgt die Dotation 20.000 Euro.

Preisträger 2017

Johann-Heinrich-Merck-Preis
an Jens Bisky

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung zeichnet den Journalisten und Autor Jens Bisky mit dem Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay 2017 aus. Der Preis ist mit 20.000,- Euro dotiert und wird zusammen mit dem Georg-Büchner-Preis am 28. Oktober 2017 in Darmstadt verliehen.

»... Seine stilistische Brillanz und weltläufige Aufmerksamkeit werden begleitet und moderiert von einer klugen Besonnenheit, die ihn bei aller Schärfe des Urteils zu einer der verlässlichsten Stimmen in den Debatten der Gegenwart macht.«, so die Begründung der Jury.

Zur Pressemeldung

Preisträger

Gabriele Goettle

Journalistin und Schriftstellerin
Geboren 31.5.1946

Johann-Heinrich-Merck-Preis 2015
Laudatio von Otto Köhler
Dankrede von Gabriele Goettle
Urkundentext

Ihre Berichte, Erzählungen und Essays von Frauen und Männern aus allen Bereichen der Gesellschaft verbinden politische und ästhetische Sensibilität und demonstrieren in beispielhafter Weise die Zusammengehörigkeit von Kritik und Essay.

Jurymitglieder
Juryvorsitz: Präsident Heinrich Detering
Vizepräsidenten Aris Fioretos, Wolfgang Klein, Gustav Seibt, Beisitzer László Földényi, Michael Hagner, Felicitas Hoppe, Per Øhrgaard, Ilma Rakusa, Nike Wagner

 

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung
verleiht den Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay 2015

Gabriele Goettle

die ein eindringliches physiognomisches Panorama deutscher Verhältnisse entworfen hat. Ihre Berichte, Erzählungen und Essays von Frauen und Männern aus allen Bereichen der Gesellschaft verbinden politische und ästhetische Sensibilität und demonstrieren in beispielhafter Weise die Zusammengehörigkeit von Kritik und Essay.

Darmstadt, am 31. Oktober 2015


Das Präsidium
Heinrich Detering, Präsident
Aris Fioretos, Vizepräsident
Wolfgang Klein, Vizepräsident
Gustav Seibt, Vizepräsident