Organisation

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung hat die Rechtsform eines eingetragenen Vereins. Sie wird institutionell getragen von der öffentlichen Hand und unterstützt von privaten Förderern.
Ihre Organe sind: 1. die Mitglieder­versammlung, die über die Zuwahl neuer Mitglieder entscheidet, das Präsidium und die Kommissionen wählt und über alle Angelegen­heiten der Akademie berät. 2. das Präsidium, das nach Vereinsrecht den Vorstand der Akademie bildet. 3. das Kuratorium, das die Akademie berät und unterstützt.
Aus den Reihen der Mitglieder bildet die Akademie außerdem verschiedene Gremien, die einzelne Aufgaben kontinuierlich wahrnehmen, dazu gehören die Kommissionen.

Kommissionen

Kommission für den Friedrich-Gundolf-Preis für die Vermittlung deutscher Kultur im Ausland

Günter Blamberger, László Földenyi, Daniel Göske, Claire de Oliveira, Marisa Siguan, Anja Utler und Stefan Weidner

Kommission für den Johann-Heinrich-Voß-Preis für Übersetzung

Daniel Göske, Susanne Lange, Gabriele Leupold (Vorsitz), Terézia Mora, Ernst Osterkamp, Ulf Stolterfoht und Anne Weber

Kommission für Zuwahlen

Anne Bohnenkamp-Renken (Vorsitz), Elisabeth Edl, Peter Eisenberg, Rüdiger Görner, Maja Haderlap, Felicitas Hoppe, Joachim Kalka, Lothar Müller und Ilma Rakusa

Kommission für Publikationen

Anne Bohnenkamp-Renken, Heinrich Detering, Maja Haderlap, Felicitas Hoppe, Michael Krüger, Ilma Rakusa, Klaus Reichert (Vorsitz) und Monika Rinck

Beirat Bibliothek Wüstenrot Stiftung

Heinrich Detering (Vorsitz), Felicitas Hoppe, Ursula Krechel, Daniela Strigl, Anna Bers

Sprachkommission

Ursula Bredel, Christa Dürscheid, Elisabeth Edl, Peter Eisenberg, Cathrine Fabricius-Hansen, Helmuth Feilke, Rita Franceschini, Andreas Gardt (Vorsitz), Hans-Martin Gauger, Thomas Gloning, Valentin Groebner, Felicitas Hoppe, Wolfgang Klein und Jürgen Schiewe

Ehrenausschuss

Peter Eisenberg, Peter Gülke, Ursula Krechel, Olga Martynova, Christoph Möllers