Johann-Heinrich-Merck-Preis

Der Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay wird seit 1964 von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung verliehen. Der Preis wird von dem in Darmstadt ansässigen Unternehmen Merck finanziert und jährlich während der Herbsttagung der Deutschen Akademie in Darmstadt vergeben. Seit 2013 beträgt die Dotation 20.000 Euro.

Preisträger 2017

Johann-Heinrich-Merck-Preis
an Jens Bisky

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung zeichnet den Journalisten und Autor Jens Bisky mit dem Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay 2017 aus. Der Preis ist mit 20.000,- Euro dotiert und wird zusammen mit dem Georg-Büchner-Preis am 28. Oktober 2017 in Darmstadt verliehen.

»... Seine stilistische Brillanz und weltläufige Aufmerksamkeit werden begleitet und moderiert von einer klugen Besonnenheit, die ihn bei aller Schärfe des Urteils zu einer der verlässlichsten Stimmen in den Debatten der Gegenwart macht.«, so die Begründung der Jury.

Zur Pressemeldung

Preisträger

Eduard Beaucamp

Eduard Beaucamp

Kunstkritiker und Publizist
Geboren 15.6.1937

Johann-Heinrich-Merck-Preis 2006
Laudatio von Gustav Seibt
Dankrede von Eduard Beaucamp
Urkundentext

... in dessen Wirken feinstes ästhetisches Empfinden und historisches Bewußtsein eine beispielhafte Balance gefunden haben...

Jurymitglieder
Juryvorsitz: Präsident Klaus Reichert
Vizepräsidenten Peter Hamm, Uwe Pörksen, Ilma Rakusa, Beisitzer Friedrich Christian Delius, Harald Hartung, Joachim Kalka, Peter von Matt, Gustav Seibt, Werner Spies

 

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung
verleiht den Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay 2006

Eduard Beaucamp

einem der überragenden Kritiker und Kunstschriftsteller seiner Generation, in dessen Wirken feinstes ästhetisches Empfinden und historisches Bewußtsein eine beispielhafte Balance gefunden haben; dem vorurteilslosen Entdecker und Begleiter einer kraftvollen spätmodernen Malerei in der DDR und dem unbestechlichen Diagnostiker nachavantgardistischer Kunst und ihrer Dilemmata.

Darmstadt, am 21. Oktober 2006

Das Präsidium
Klaus Reichert, Präsident
Peter Hamm, Vizepräsident
Uwe Pörksen, Vizepräsident
Ilma Rakusa, Vizepräsidentin