Ausstellungen

Hier finden Sie Informationen über bisherige Ausstellungen.

Sprache. Welt der Worte, Zeichen, Gesten

Sprache. Welt der Worte, Zeichen, Gesten

24. September 2016 –
20. August 2017

Zu sehen im
Deutschen Hygiene-Museum Dresden

Mit dieser Ausstellung macht das Deutsche Hygiene-Museum in Kooperation mit der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung die Vielschichtigkeit, die schöpferische Kraft und Schönheit der Sprache zum Thema. Die Ausstellung schärft das Bewusstsein für den eigenen Sprachgebrauch und macht gleichzeitig auf ganz unterschiedlichen Ebenen für den Reichtum empfänglich, der mit den verschiedenen Formen von Sprache verbunden ist – von der Literatur bis zur Jugendsprache.

Begleitbuch zur Ausstellung:

Sprache
Ein Lesebuch von A bis Z
Herausgegeben von Colleen M. Schmitz und Judith Elisabeth Weiss für das Deutsche Hygiene-Museum und die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung
Wallstein Verlag, Göttingen 2016, 280 Seiten, 24,90 €

DATEN UND FAKTEN

Kuratorin: Colleen M. Schmitz
Wissenschaftlich-kuratorische Mitarbeit: Isabel Dzierson, Helene Weidner, Lisa Albrecht
Ko-Kuratorin Zeitgenössische Kunst: Susanne Altmann
Schwerpunktrecherchen/ Vertiefungsstationen: Christoph Willmitzer, Kirsten Weining, Theo Thiesmeier, Viktoria Krason, Kathrin Meyer, Roland Meyer
Koordination Inklusion: Anna Diegmann
Beratung: Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung: Bernd Busch, Peter Eisenberg, Michael Hagner, Wolfgang Klein; Josh Berson, Bas Böttcher, Brigitte Felderer; Lebenshilfe Sachsen e.V., Chemnitz: Anja Dworski; scouts – Gebärdensprache für Alle, Dresden: Sindy Christoph, Norbert Richter; Ursula Weber, Dieter Wunderlich
Ausstellungsgestaltung, -planung: büroberlin: Julia Neubauer
Produktionsleitung/ Projektmanagement: büroberlin: Julia Neubauer
Ausstellungsgrafik: Little Adén, Berlin

GEFÖRDERT VON

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
Kulturstiftung der Länder
Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
Freistaat Sachsen
Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Exponate

Rituale

Gesellschaftliche Rituale spielen sich meist in einem festgelegten Rahmen ab. Sie folgen einem geregelten Ablauf und bestehen aus einem komplexen Zusammenspiel verbaler und nichtverbaler Handlungen. In ihrem Vollzug kommt der Sprache eine entscheidende Rolle zu, so bei der Heirat, beim Amtseid oder bei der Taufe. Erst das Sprechen der Worte »Hiermit erkläre ich euch zu Mann und Frau« oder »Ich schwöre,...« in Verbindung mit Gesten oder materialen Objekten macht ein Gelübde bindend. Mit der performativen Rede entfalten Rituale ihre Wirkkraft und nehmen auf bedeutungsvolle Weise Einfluss auf unsere soziale Realität. Damit gehört die Sprache zu den wichtigsten Bausteinen von Konventionen und gesellschaftlichen Ordnungen.